Katzen grenzenlos e.V.
 Wir helfen Katzen grenzenlos

Bericht der Kastrationsaktion im März 2017


  Reisebericht Team 1 Petra und Doris, Sibenk und Zadar

Am 04.03. fuhr das Team 1 (Petra und ich) mit meinem VW Caddy (bei dem vorher selbstverständlich alles, wie Öl, Wasser ect. kontrolliert wurde) gegen 10.00 in Würzburg los.

Im Auto waren Futterspenden und meine Fallen und Umboxer.  Um ca. 19 Uhr befanden wir uns auf der Autobahn Nähe Karlovac, als plötzlich die Motorsteuerungswarnlampe als auch die Katalysatorwarnlampe aufleuchteten und das Auto keine Leistung mehr hatte. Wir riefen den Pannendienst, der uns in die nächste Stadt (Karlovac) abschleppte. Wir fragten den Helfer nach einem Zimmer wo wir übernachten können, denn es war klar, dass uns keiner sofort mit einer Reparatur helfen kann. Leider ist auch in Kroatien Sonntags keine Autowerkstätten geöffnet. Nach Rücksprache mit VW Deutschland, liesen wir am Montag früh das Auto in eine VW Werkstatt in Karlovac schleppen. Es wurde uns mitgeteilt, dass sie Teile aus Österreich bestellen müssen. Wie ich in der Zwischenzeit erfahren habe, tritt das Problem ca. 3 Wochen bzw. nach 2000 km nach der Umrüstung auf. Und mein Auto war Ende Januar bei der Umrüstung. Nachdem wir das Abschleppen (Kosten 400 Euro) und die Reparatur (Kosten 1000 Euro) bezahlt hatten, konnten wir endlich am Dienstag gegen 14 Uhr unsere Reise fortsetzen. D.h. wir saßen Dank VW ca. 62 Stunden untätig in Karlovac fest. Dabei hätten wir bereits am Sonntag Fangtermine gehabt und die Tierärzte haben sich extra für uns Zeit frei gehalten.

Dann war auch noch Bura (starke Winde), sodass wir nicht über die Autobahn, sondern über das Gebirge weiterfahren mussten. Deshalb haben wir einen kurzen Stop auf der Pflegestelle in Gracac eingelegt und dort Futter ausgeladen. Bereits nach weiteren 50 km (Mitten im Gebirge) leuchteten die Warnlampen wieder auf und wir hatten erneut Leistungsabfall. Wir versuchten bis Zadar zu kommen, was uns auch gelungen ist. In Zadar machten wir beim Tierarzt 1 Stunde Pause. Auf wundersame Weise leuchteten nach dieser Pause keine Warnlampen mehr auf, sodass wir beschlossen die restlichen 70 km bis nach Sibenik zu fahren. Endlich waren wir am Ziel und konnten am Mittwoch den 08.März mit der Arbeit beginnen.

Am Mittwoch konnten wir in Sibenik 14 Tiere einfangen und zum kastrieren bringen.


Am Donnerstag wurden die kastrierten Tiere wieder an der Stelle, wo sie eingefangen wurden, frei gelassen und 3 weitere zur Kastration gefangen.


Team 2: Katharina und Simone

Für Team 2 ging es am 09.03. endlich los. Nach 11 Stunden Fahrt kamen wir gegen 22 Uhr endlich in Zadar Zuvke an. Dann hieß es erstmal Futter aus dem Auto soweit auszuladen, dass es nicht die nächsten Tag beim Fangen stört. Gegen 24 Uhr ging es dann ins Bett.

 

Freitag 10.03.17

Wir trafen uns um 08:30 Uhr mit Team 1 am Shelter in Zadar um dort ca. 100 KG Katzenfutter, Decken usw. auszuladen und Doris einzuladen. Vom Shelter aus ging es dann zu Gabrijela aus Zadar (sie hatte uns schon Ende Januar angeschrieben, dass bei ihr dringend kastriert werden muss). Dort luden wir weiter 60 KG Katzenfutter aus. Mit Ihr fuhren wir dann an Ihre Futterstellen. Sie betreut in der Nähe von einem Hostel, an zwei Plätzen, ca. 30 Katzen. An Platz 1 hatten wir innerhalt von 1 ½ Stunden die ersten 8 eingefangen. Diese brachten wir gleich zum Tierarzt Mustac. Anschließend ging es weiter an Platz 2. Dort gestalte sich das Fangen etwas schwieriger, aber auch hier hatten wir nach ca. 3 Stunden die ersten 8 gefangen. Die restlichen Katzen waren leider nicht mehr zu sehen und somit hieß es für uns leider aufgegeben. Diese 8 brachten wir dann zur Tierärztin Ana. Somit war gegen 17:30 Uhr der Tag für uns zu Ende.

 

Samstag 11.03.17

Trafen wir uns erneut mit Team 1 am Shelter, da es leider für Katharina heute wieder nach Hause ging. Bedingt durch den defekten VW, war es Doris zu unsicher uns ihr Auto alleine zu überlassen. Somit mussten wir die Teams neu mischen und Doris blieb mit mir in Zadar und Katharina fuhr mit Petra den Vox animalis Transport nach Deutschland. Doris und ich machten uns dann auf zu Ana wo wir Gabrijela und die 8 Katzen von Platz 2 einluden und uns wieder auf den Weg zur Futterstelle machten. Dort teilten wir uns auf: Gabi ging an Platz 1 und Doris und ich blieben an Platz zwei. Um elf Uhr hatten wir dann weitere 5 Katzen gefangen (2 von Platz 1 der somit komplett fertig kastriert ist und 3 von Platz 2). Mit den 5 Katzen an Bord ging es dann zu Mustac. Hier holten wir die 8 vom Vortag ab und ließen sie wieder an Platz 1 raus. Danach ging es für Doris und mich nach Sukosan, denn auch hier warteten 11 Katzen darauf kastriert zu werden J. Da die Katzen hier von einer alten Frau gefüttert werden, waren die ersten 7 schnell in der Falle. Nur eine Schildi und ein roter Kater ließen sich länger Bitten. Aber gegen 17:00 Uhr waren auch diese zwei gefangen. Da noch zwei fehlten, ließen wir eine Automatikfalle stehen und machten uns auf dem Weg zur Ana um dort die Katzen abzugeben. Nachdem wir noch Boxen frei hatten, sind wir nochmal mit Gabi an Platz 2 gefahren und haben hier tatsächlich nochmal 4 gefangen (somit fehlen an diesem Platz nur noch 5). Gabi versprach uns die restlichen selber zu fangen. Gegen 22 Uhr war dann auch dieser Tag vorbei

 

Sonntag 12.03.17

brachten wir früh erst die 9 Katzen zurück nach Sukosan und luden die zwei Katzen, welche die alte Frau über Nacht noch fangen konnte, ein. Diese Katzen brachten wir zur Ana und holten die 4 von Gabi ab. Nach dem wir die Mäuse wieder in die Freiheit gelassen hatten, ging es endlich auf die Insel Pag. Hier gibt es Schätzungen nach auch an die 30 Katzen, die zwar von den Touris und Fischern gut genährt werden, aber alle unkastriert sind. Wir konnten unser Glück kaum glauben: nach knappen 3 Stunden hatten wir bereits die ersten 17 Katzen gefangen. Nach dem wir halb Zadar verrückt gemacht hatten, dass wir mehr Boxen brauchen, brachten wir die 17 Stück zu Ana, boxten die Katen aus den Fallen und Umboxer um und machten uns mit 9 leere Boxen wieder auf den Weg. Unser Glück hielt weiter an, denn auch die nächsten 4 gingen ratz fatz in die Fallen. Dann begann die Zeit des Wartens und unser Glück verließ uns. Gegen 21 Uhr hatten wir dann noch weitere 4 gefangen und weitere waren leider nicht mehr zu sehen. Diese brachten wir dann ebenfalls noch zu Ana und gegen 23:00 Uhr war dieser Tag auch zu Ende.

 

Montag 12.03.17

Der Tag begann extrem früh und extrem stressig, da wir wussten, dass wir um 12:30 Uhr in Sibenik sein mussten um unsere Traces-Papiere zu holen. Also ging es im Eiltempo zu Ana um die zwei Katzen von Sukosan abzuholen und zurück zu bringen. Anschließend holten wir die ersten 16 schon fertig kastrierten Katzen und fuhren nach Pag. Leider blieb uns trotz  dem ganzen Stress nur eine knappe ¾ Stunden um noch Katzen zu fangen und wie hätte es anders sein sollen, ging auch nur noch eine in die Falle. Diese brachten wir dann noch zum Tierarzt und ab ging es nach Sibenik. Von hier aus starteten wir gegen 16:30 Uhr mit 7 Katzen an Bord Richtung Deutschland. Es kam wie es kommen musste: natürlich ging der VW kurz nach Passau wieder kaputt (obwohl wir erst 6 Tage vorher Reparaturkosten von über 1000 € hatten). Nach Rücksprache mit einem sehr inkompetenten VW Mitarbeiter entschlossen wir uns mit 80 km über die Autobahn nach Kist zu tuckern.

ENDE